Chow Gar Tong Long Kung Fu


Chow Gar Tong Long (Stil der südlichen Gottesanbeterin der Familie Chow)

 

Chow Gar Tong Long (Mandarin: Zhou Jia Tang Lang, viet: Chau Gia Duong Lang) gehört zu den Stilen der südlichen Gottesanbeterin. Gegründet wurde dieser Stil durch Chau An Nam. Chau Gar ist wie Pak Mee oder Long Ying ein Hakka (Ke Jia) Stil. Die Hakkis sind eine ethnische gruppe aus Südchina. Hakka heisst so viel wie nördliche Gäste. Sie waren zum Teil vertriebene und auch Zigeuner, welche durch China zogen. Schlussendlich liessen sie sich in Südchina nieder. Neben ihren Kampfkünsten haben die Hakkas auch einen eigenen chinesischen Dialekt und eine eigene Kultur. ihre Kampfstile sind schnörkellos und auf Effektivität ausgelegt. Es dominieren vor allem die Handtechniken. Deswegen gehört das Chow Gar zu den Kurzdistanzstilen. Neben Formen wird vor allem auf Abhärtung, Zweimann-Drills, Selbstverteidigung, Waffen und auch Qi Gong Übungen (Atmungsübungen) wert gelegt. Gemäss Legende soll Chau An Nam eine Gottesanbeterin im Kampf mit einem Vogel beobachtet haben und daraus ein Familienstil entwickelt haben, welcher lange Zeit nur wenigen unterrichtet wurde. Anfangs wurden nur Hakka unterrichtet. 


Geschichte

Die Geschichte des Chow Gar Gottesanbeterin Kung Fu wurde bis 1900 ohne grosse Belage mündlich übertragen. Die Ursprünge des Chow Gar sind ähnlich zu anderen Kampfkünsten der Hakka-Gemeinde mit Verweisen auf das südliche Shaolin-Kloster. Informationen vor der Jahrhundertwende sind im besten Fall spekulativ. In der modernen Ära, ist Lau Soei sowohl von den Chow Gar und den Chu Gar Praktikern als führender Lehrer in diesem Stil anerkannt. Die führenden Autoritäten des Chow Gar heutzutage sind die Schüler von Yip Shui und deren Schulen weltweit.

Chow Ah Naam

Laut Chow Gar Tradition, war der Begründer des Stils Chow Ah Naam (周亚南), der in den 1800er Jahren lebte. Er hatte viele Jahre im südlichen Shaolin-Kloster gelebt und unter der Leitung des Abtes Sim See Yan Kung Fu gelernt. Er erschuf einen neuen Stil, als er einen Kampf zwischen einer Gottesanbeterin und eines Vogel beobachtete. Sein Stil ist nicht mit dem Stil der nördlichen Gottesanbeterin von Wang Lang (王朗) während der Song-Dynastie (960-1279) in Verbindung zu bringen. Ah Naam lehrte den Stil vielen Menschen in der Region und einer seiner Schüler war Wong Fook.

Wong Fook Go

Wong Fook Go (黄 福 高) war ein Wandermönch. Er reiste durch das südliche China einschließlich dem Dorf Wai Yearn in der Gegend von Tung Kung (East River).

Lau Soei (1866-1942)

Lau Soei (刘瑞; 诚 初; 刘 水) war bereits ein begnadeter Meister der Kampfkünste in seinem Heimatdorf von Wai Yearn in Südchina bevor er Wong Fook traf. Mündliche Überlieferungen besagen, dass Lau Wong herausgeforderte und warund von Wong besiegt wurde. Lau wurde dann ein Schüler von Wong und erlernte das System des Chow/Chu Gar Southern Praying Mantis. Mit diesem neuen Wissen vergrösserte sich sein Ruf als Könner und bekam den Titel "Nummer eins der drei Tiger von Dong Jiang“ (东 江三虎 之一).

Im Jahr 1913 zog Lau Soei nach Hongkong und gründete eine südliche Gottesanbeterin Schule in Kowloon. Ursprünglich unterrichtete er nur Mitglieder der Hakka-Gemeinde. Gegen Ende seiner Karriere öffnete er seine Tore auch für die Kantonesen in Hong Kong. Yip Shui war einer seiner ersten Nicht-Hakka Studenten. Lau Soei starb 1942.

Yip Shui (1912-2004)

Yip Shui (叶 瑞; 启 瑞) setzte die Tradition von Lau Soei weiter. Er erreichte den Ruf eines hervorragenden Kämpfers und zeigte die Wirksamkeit des Chow Gar Stil auf, indem er sämtliche Herausforderungen gewann. Er arbeitete hart, um zu lehren und diesen Stil zu fördern. Yip Shui verstarb im Jahr 2004.

Yip Chee Keung,

der Sohn von Yip Shui, setzt die Familientradition als Förderer dieses Systems weiter. Er wurde von seinem Vater als Nachfolger eingesetzt. Chee Keung immigrierte in den 1970er Jahren nach London, England. Er gründete eine Chow Gar Southern Mantis Schule. Paul Whitrod begann seine Ausbildung bei Yip Chee Keung im Jahr 1974. Paul ist heute der Representant für Chow Gar in Grossbritatnien und auch der Lehrer von Reto Turnell (Leiter des Kung Fu Center Chur).


Bezeichnungen

Sifu - Meister/Lehrer

Simo - Frau des Sifus

Sigung - Lehrer des Sifu

Sitaigung - Lehrer von Sifus Lehrer

Sijo - Gründer

 

Sibak - Sifus älterer Onkel

Sisuk - Sifus jüngerer Onkel

Sigu - Sifus Tante

 

Sihing - älterer Kung Fu Bruder

Sijie - ältere Kung Fu Schwester

Sidai - jüngerer Kung Fu Bruder

Simei - jüngere Kung Fu Schwester

 

Todai - Schüler oder Schülerin

 

Kwoon - Trainingshalle

Laosi - Ausbildner/Lehrer/Coach


Schul-Kwoon-Etikette

1. Komm frühzeitig zum Training. Der Unterricht beginnt umgehend und es ist störend für Sifu und deine Mitschüler und Mitschülerinnen, wenn du zu spät kommst. Jeder wird von Zeit zu Zeit aufgehalten - mache es dir einfach nicht zur Gewohnheit.

 

2. Schalte dein Mobiltelefon während des Unterrichts aus.

  

3. Berühre niemals eine der Waffen, wenn du nicht von Sifu oder einem älteren Schüler oder Schülerin dazu aufgefordert wirst.

  

4. Nach dem Unterricht hast du Zeit, mit anderen Schülern zu sprechen. Sei höflich und freundlich, aber denk daran, dass die Leute dort sind um zu Trainieren.

  

5. Spreche Reto Turnell immer als "Sifu" an. Im Laufe seiner Ausbildung hat er sich diese Ehre und den Respekt verdient. Grüsse deinen Sifu mit dem Palm-Fist-Gruss wenn du ihn ansprichst und bedanke dich mit diesem Gruss nach dem Erhalten der Antwort.

  

6. Höre auf deinen Sifu oder deine Sihings (ältere Schüler). Wenn ein Senior dir eine Technik erklärt, hör aufmerksam zu und sei respektvoll. Versuch stets zu Verstehen was dir erklärt wird.

 

 7. Konzentriere dich auf dein eigenes Training. Versuche nicht den Geist des Wettbewerbs mit Mitschülern zu fördern - die eigentliche Herausforderung liegt in DIR.

 

8. Fluchen und Scherzen sind im Kwoon und besonders während des Unterrichts unangemessen.


Kampfkunst-Etikette

1. Das hohe technische Niveau erreichen, indem man sich die Begriffe der Anstrengung, der Ausdauer, des Selbstvertrauens und des Respektes gegenüber anderen im Sinne des altüberlieferten Geistes unserer Kampfkunst aneignet.

2. Körper und Geist für sich selbst und die Anderen weiterentwickeln, ohne seine eigene Eitelkeit und seinen Hochmut zu nähren.

3. Die moralischen Tugenden praktizieren: Aufrichtigkeit, Rechtschaffenheit, Dankbarkeit, Einfachheit, Bescheidenheit und Toleranz.

4. Entwickeln der Kampfkunst nach edlen Jahrtausend alten von Meister zu Meister übermittelten Traditionen, diesen Geistesstand durch die individuelle Kleinlichkeit nie zu verraten, die versucht Verleumdung zu säen, die Spaltung oder die Absonderung in der Methode zu verursachen.

5. Den respektvollen Umgang gegenüber den Lehrenden und Leitenden, sowie Brüderlichkeit zwischen den Teilnehmern wahren.

6. Die Kampfübungen der Kampfkunst und die Freikämpfe gelten als ein Mittel zur Entwicklung und nicht als ein persönliches Ziel.

7. Die Kampfkunst nicht anwenden, außer im Falle der Notwehr.

8. Die Geschichte der Kampfkunst und den altüberlieferten Geist ehren.

9. Mit Gewissenhaftigkeit am Training teilnehmen, die Hygienebestimmungen und die Eintrittsbedingung des Vereines achten.

10. Alle anderen Kampfkünste respektieren.


Level Stufen und Graduierungen

Um die Vielfalt des Chow Gar zu erlernen, ist ein Programm mit verschiedenen Stufen die Grundlage. Das System beinhaltet zwei Divisionen: Traditional Chow Gar levels und Fighter San Da levels. Die San Da levels sind nur für aktive Wettkämpfer erreichbar. Grundsätzlich können aber mit den richtigen Voraussetzungen in beiden Divisionen Grade erreicht werden. Schärpen bekommen nur die Personen die den traditionellen Weg des Chow Gars gehen. Die Fighters bekommen als Zeichen ihrer Stufe ein Badge.


Graduierung im Chow Gar Tong Long


Welcher Grad im Chow Gar Kung Fu entspricht dem Grad im Karate/Judo, Vietvodao und Wushu?


Badges für die Chow Gar-Graduierungen


Badges für die Fighter-Graduierungen



Aktuelles

  • Kinder-Anfängerkurs (10 - 14 Jahre) : Mittwoch 25. Aug. 2021 (BGS)
  • Kinder-Anfängerkurs (10 - 14 Jahre) : Mittwoch 27. Okt. 2021 (BGS)
  • Level Prüfungen Kinder : Mi. 15. Dez. 2021 (BGS)
  • Level Prüfungen Erwachsene : Fr. 17. Dez. 2021 (BGS)

 


Lehrgang

Momentan sind keine Lehrgänge geplant.


Turniere

Die nächsten Turniere:

 



Probetraining

Jederzeit können gratis 2 Probetraining absolviert werden.


Privatstunden

Privatstunden sind jederzeit möglich. Termine nach Absprache. Kosten CHF 80.-/h (externe) / 60 Min./h (für Mitglieder)